Online Umsatz steigern: 4 langfristige Strategien

Veröffentlicht am
750 Wörter - Lesezeit: ca. 4 Minuten

Mit diesen 4 langfristigen Strategien Deinen online Umsatz steigern. Einen Überblick über alle Maßnahmen findest Du hier.

Online Umsatz steigern: 4 langfristige Strategien | Titelbild

Möchtest Du langfristig Deinen online Umsatz steigern? Wir haben hier vier langfristige Strategien ausgearbeitet, um Dir einen Überblick zu bestimmten Lösungen zu geben.

Reichweite steigern durch typische Marketing Maßnahmen

Es ist offensichtlich, aber der größte Umsatz-Booster ist Deine Sichtbarkeit und Deine Reichweite im Netz. Doch wie erhöht man diese? In unserem Blog-Artikel für Marketing Maßnahmen gehen wir im Detail darauf ein, wie Du Deine Reichweite steigern kannst. Im Kern gibt es aber folgende Bereiche, an die Du Dich orientieren kannst:

  • Suchmaschinenoptimierung genauer gesagt SEO
  • Online-Werbung über Google und Facebook
  • Content-Marketing und Social-Media-Marketing
  • E-Mail-Marketing

Diese vier Punkte sind der Kern jedes erfolgreichen Online-Business. Gerade, aber wenn man noch am Anfang steht, dann lohnt es sich auf einige wenige wie z. B. SEO und online Werbung zu konzentrieren. Den diese zwei sind in unseren Augen die nachhaltigsten und besten Lösungen für kleine Unternehmen, die noch nicht die Kapazitäten für die zeitraubenden Content-Marketing-Strategien oder E-Mail-Marketing-Strategien haben. In Kombination mit einem erfolgreichen Funnel ist die Lead-Maschine einmal platziert und kann nachhaltig Deinen Umsatz steigern. 

Wir bieten zudem für klein- bis mittelständische Unternehmen unser Umsatz-Tool an, die Website und SEO kombiniert, umso Dir zu zweigen wie eine gute Optimierung nachhaltig Deinen Umsatz steigern kann. Prüfe gerne hier den Preis und stelle uns eine unverbindliche Anfrage. 

Conversion optimieren

Du hast schon einen erfolgreichen Kundenstrom, aber es kommt nicht so richtig am Ende dabei etwas raus? Es gibt zwei Schwellenpunkte im Online-Marketing, die sehr bedeutsam sind: die Conversion-Rate von Besucher zu Leads und die Conversion-Rate von Leads zu Kunden.

Um diese zwei Schwellen auswerten zu können, müssen Deine Ergebnisse im Netz messbar sein. Dazu reicht es nicht einfach ein Analytics-Programm auf Deine Website zu setzten und es im Hintergrund laufen zu lassen. Jedes Analytics Programm, muss auf Deine Bedürfnisse und an die Customer-Journey angepasst werden, sodass Du genau nachvollziehen kannst, wie und wo Deine Kunden sich befinden und wie hoch die Absprungrate ist. Verlierst Du Kunden auf der Landingpage, im Formular, oder am Telefon? Die Customer-Journey muss messbar sein und kann dann durch A/B-Tests optimiert werden. Das Design der Website,  das Anfrageformular, das Telefonat mit dem Kunden und viele weitere Touchpoints können durch einfache Test optimiert werden.

Das Schönste am online Marketing sind die Zahlen, da man an diesen genau voraussagen kann, wie sich Dein Business und Dein Umsatz langfristig entwickeln werden und welche Hebel Du besitzt, um Dein Wachstum anzukurbeln.

Bestandskunden und den Umsatz pro Kunden erhöhen

Besitz Du schon ein CRM, indem Du alle Deine Kunden ordentlich pflegst? In unseren Augen ist ein CRM unabdingbar, egal ob Du B2C oder B2B Geschäfte betreibst. Mit einem ordentlich gepflegten System und hinterlegten Einwilligungen Deiner Kunden, kannst Du diese jederzeit nach kontaktieren und versuchen die Customer-Lifetime (also den Umsatz pro Kunden) zu erhöhen. 

Teile zuerst Deine Kunden strikt nach A, B und C Kunden auf, wobei A Kunden die absolut begeisternden und umsatzstärksten Kunden sind und C Kunden zwar Umsatz machen, aber auch viel Aufwand mit sich bringen. B Kunden sind mittendrin. Allein durch diese Aufteilung lernst Du Deinen Kundenstamm noch mal genauer kennen und kannst so viele Erkenntnisse erlangen:

  • Haben alle A Kunden bei Dir das volle Leistungsspektrum gebucht?
  • Sind einige B Kunden vielleicht doch eher A oder C Kunden und Du hattest das gar nicht auf dem Schirm?
  • Lohnt es sich von einigen C Kunden zu verabschieden, da sie Dich mehr kosten, als tatsächlich Umsatz bringen?

Nach so einer Sortierung und vielen weiteren Erkenntnissen, die extrem individuell von Deinem Business abhängen, kannst Du Dich nun fragen: „Wie erhöhe ich jetzt den Umsatz pro Kunden?“. Es lohnt sich bestimmt mit A Kunden zusammenzusetzen und weitere Produkte anzubieten, da diese stark von Dir überzeugt sind. B Kunden kannst Du eventuell einen Newsletter zu senden und von Deinen neusten Produkten berichten oder ergänzende Produkte anbieten. Oder Du versuchst Dein Business so anzupassen, dass Du weniger C Kunden generierst. Das alles sind Möglichkeiten die sich aufdecken, um Deinen Umsatz zu steigern. 

Netzwerken, Lernen und Austauschen

Egal, ob Du B2B oder B2C unterwegs bist. Es lohnt sich immer im Netz auszutauschen, um mehr Präsenz zu bekommen. Wenn Du Tag ein und Tag aus Dich ausschließlich mit Deinem Unternehmen auseinandersetzt, dann kann es sein, dass Du Dich schnell verrennst und stecken bleibst. Neue Eindrücke und Erkenntnisse sind bedeutungsvoll für die Zukunft Deines Unternehmens. Daher empfehlen wir Dir, dass Du Dich mit anderen Unternehmen auf LinkedIn, Xing und Facebook verknüpfst. 

Bilde Dich zudem weiter und besuche Websites, die die voranbringen könnten. Wir empfehlen Dir auch abseits Deiner Branche mal nach links und rechts zu schauen und auch Biografien von erfolgreichen Menschen zu lesen. Es ist immer wieder spannend wie unterschiedlich Unternehmertypen sein können.

Website-Checkliste

Website-Checkliste

Teste Deine Website auf Herz und Nieren mit dieser interaktiven Checkliste.

Zum Newsletter anmelden

Mit dem Absenden bestätigst Du, dass Du unsere Datenschutzerklärung akzeptierst.